Dubai

Merhaba,

während hier in Deutschland schon tiefster Herbst ist, habe ich mir noch einige Sommertage gegönnt und war zum Sonnetanken mit meinem Freund in Dubai. Es war ja bereits mein dritter Besuch und wie immer wurde ich nicht enttäuscht. Deswegen bekommt ihr heute einen ausführlichen Einblick in mein Travel Diarys.

SONNTAG
Die Anreise war mit Emirates, was ja schon immer wie ein kleiner Kurzurlaub ist – eine meiner Lieblingsairlines. Nachts kamen wir in unserem Hotel, dem FIVE (vormals Viceroy) an – und wie es im ersten Moment in Dubai so ist: Man hat das Gefühl, jemand hält einem einen heißen Fön ins Gesicht.:) Trotz der Dunkelheit hatte die Ankunft am Hotel einen absoluten Wow-Effekt, denn das FIVE liegt direkt am Anfang der künstlich angelegten Palmeninsel in Jumeirah am Strand. Es wurde dieses Jahr neu erbaut und strahlt im puren Luxus wie so vieles in Dubai. Der Bau an sich ist schon architektonisch sehr interessant und die Poolarea lässt einen direkt in den perfekten Urlaub eintauchen. Vom Ende des Pools kann man auf die Downtown-Skyline schauen, sodass es sich besonders abends in ein romantisches Örtchen verwandelt. Obwohl das Hotel recht groß ist und aus verschiedenen Teilen besteht, fühlt man sich von Anfang an auch durch das sehr freundliche und zuvorkommende Personal super wohl. Neben den zwei Pools verfügt das Hotel über drei Restaurants, eine Patisserie sowie einen Spa & Fitness Bereich. Unser Zimmer war super geräumig, sehr stylisch, so wie das ganze Hotel – es hat uns an nichts gefehlt.:)

MONTAG:
Am ersten Morgen hieß es erstmal auf zum Frühstück, für das man zwischen vielen verschiedenen Leckereien wählen konnte. Danach gingen wir direkt zur Poolarea, damit unser Urlaub erstmal richtig beginnen und wir die Seele baumeln lassen konnten. Nach einem ausgiebigen Pooltag ging es dann abends in eins der Restaurants, wo man zwischen internationaler, asiatischer oder italienischer Küche wählen konnte. Da ich asiatisch liebe, starteten wir hier – und es war ein Gaumenschmaus.

DIENSTAG:
Heute hieß es auf ins wunderschöne Atlantis Hotel, da wir in Kooperation zwei Tage dort verbringen durften. Ich glaube, jeder hat schon mal was von dem Hotel am Kopfende der Palme gehört oder gesehen, denn der Anblick lässt einen schon in eine andere Welt reisen.
Das Hotel wurde nach der versunkenen Stadt „Atlantis“ benannt, was sich im Eingangsbereich des Hotels schon direkt erahnen lässt: Durch die wunderschönen Skulpturen und handbemalten Wand- und Deckengemälde taucht man in eine Unterwasserwelt. Die bekannte Skulptur von Dale Chihuly im Eingangsbereich ist dabei besonders auffällig – sie ist 10m hoch und besteht aus 3.000 einzelnen verschnörkelten Gläsern, die Wasser und Feuer symbolisieren.
Leider konnten wir an dem Tag keine Suite oder ein Zimmer besichtigen, da alle Zimmer ausgebucht waren. Dennoch hätte uns ganz besonders die Suite mit dem Blick auf das Aquarium interessiert, da die Nacht bei 30.000 dhm liegt – das hätten wir uns natürlich gerne einmal angeschaut, was man da für sein Geld bekommt.:)
Als nächstes ging es für uns in das „Lost Chambers Aquarium of Atlantis“, in dem 21 Aquarien mit zig verschiedenen Fischen wie z.B. Haie & Rochen zu bestaunen sind.
Es ist ein super beruhigendes Gefühl, vor diesen riesigen Aquarien zu stehen und in die Unterwasserwelt einzutauchen.
Nach so vielen Eindrücken zog es uns in das Restaurant „Bread Street Kitchen“, in dem wir ein Steak mit Trüffelkartoffeln und leckere Linguine mit Hummer zu uns nahmen. Ein wahres Gedicht, sage ich euch! Und das Personal war wieder super höflich, hilfsbereit – und spendierte uns den besten Nachtisch überhaupt.:)

MITTWOCH:
Nach dem Frühstück hieß es Tag zwei im wunderbaren Atlantis Hotel, denn was natürlich auch ein absolutes Muss ist, ist der riesige „Aquaventure Waterpark“. Wie die Kinder freuten wir uns auf diesen Tag, um jede Rutsche und jeden Wasserspaß mitzunehmen. Die Rutschen sind ein absolutes Highlight für Kiddis wie uns.:) Durch Wasserrreifen schippert man durch ein mega Aquarium oder rutscht wie in einer Halfpipe hin und her – wo hat man so ein Erlebnis sonst schon mal!? Wir ließen keine Rutsche aus und waren zum Abend richtig platt. Kleiner Tipp, falls ihr mal dort landet: Da die Steine durch die Sonne sehr heiß werden, solltet ihr eure Badelatschen bloß nicht vergessen.

DONNERSTAG:
Am Donnerstag wollte ich meinem Liebsten das gigantische Einkaufscenter, die „Mall of Emirates“ mit einer Ski Halle und zig Shoppingmöglichkeiten zeigen, denn für mich als „Wiederholungstäterin“ war es natürlich möglich, ihm schon vieles zu zeigen. Am Abend wählten wir das italienische Restaurant in unserem Hotel und was soll ich sagen – die Portionen waren leider sehr klein, aber dafür sehr hübsch anzusehen und super lecker.:)

FREITAG:
Freitag ging es dann direkt weiter mit shoppen und zwar in der Dubai Mall. Schon zuhause hatten wir Tickets für den Burj Khalifa gebucht, der direkt an die Mall angrenzt. Das solltet ihr auch unbedingt vorher schon machen, denn gerade in der Hauptsaison ist es schwierig, ohne Reservierung auf die Aussichtsplattform zu kommen. Es ist ein absolutes Highlight, einmal auf dem höchsten Gebäude der Welt zu stehen und den Anblick vom 124. Stock genießen zu können. Die „Dubai Mall“ selbst ist für ein Shoppingcenter sehr prunkvoll und an hochwertigen Labels kaum noch zu toppen. Auf 3 Etagen mit einer Eisbahn und einem Aquarium und unzähligen Kilometern an Ladenreihen kann man dort einen ganzen Tag verbringen. Wir waren – wie schon beim letzten Mal – in der Cheesecake Factory essen. Die Portionen sind so groß, dass man sich sie locker teilen kann, aber ich hab natürlich alles verputzt, so lecker war es.:)
Zum Abend schauten wir uns noch die tolle Wassershow vor dem Burj Khalifa an, die jeden Abend alle halbe Stunde ab 18 Uhr beginnt. Auch für Speis und Trank ist gesorgt, denn gegenüber der Mall gibt es auch noch eine „Souk“ und viele Drinkmöglichkeiten.

SAMSTAG:
Am Samstag gab es für uns noch ein weiteres absolutes Highlight: Morgens fuhren wir zum „Dubai Creek“, um in Kooperation mit „Seawings“ ein Flug über Dubai zu erleben. Nach einer kleinen Einführung ging es auch schon los mit einem Wasserflugzeug, in das 10 Personen inkl. Pilot passen. Unser Pilot Alex verschaffte uns mit mit dem Flug ein unvergessliches Erlebnis! In 40 Minuten flogen wir über alle Hotspots von Dubai, dem Burj al Arab, Burj Khalifa, The World & The Palm. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und waren überwältigt von diesem Anblick. Wir konnten außerdem sehen, wie vieles noch erbaut wird, und ich glaube, dass bei jedem weiteren Dubaibesuch noch mindestens eine Sehenswürdigkeit hinzukommt. Ich meine – wer erbaut schon mal eben eine „Welt-“ oder eine „Palme“, auf der Menschen leben können?
Ich kann euch den Flug nur empfehlen, wir waren danach geradezu durch den Wind und konnten den tollen Anblick gar nicht so schnell verarbeiten.

SONNTAG:
Nach einem ausgiebigen Frühstück und einem entspannten Poolaufenthalt in unserem Hotel ging es um 17 Uhr auf einen Cocktail in das einzige 7 Sterne Hotel „Burj al Arab“ am Jumeirah Beach.
Der Anblick des Hotels ist schon atemberaubend, denn der Bau stellt eine Art Segel da und ist wirklich einzigartig. Um Zeit in dem Hotel zu verbringen und um überhaupt erstmal hinein zu kommen, müsst ihr vorher online eine Reservierung vornehmen, was direkt über die Homepage des Hotels geht. Ihr könnt dann ein Dinner in einem der verschiedenen exklusiven Restaurants buchen oder wie wir einen Cocktail auf der Terrasse. Unser Paket lag bei 220 AED pro Person, was umgerechnet etwa 50€ entspricht – inklusive waren 2 Cocktails und ein Snack. Klar ist das dafür ganz schön viel, aber es geht mehr um das Ambiente – und im Urlaub darf man sich ja auch mal was gönnen.
Allerdings kann ich euch auch das asiatische Restaurant nur wärmstens empfehlen – wer so ein Fan von der asiatischen Küche ist wie ich, sollte dieses unbedingt einmal erlebt haben.
Das Innere des Hotels an sich ist einfach wunderschön, aber auch etwas kitschig, muss ich dazu sagen.:) Das ist ja normalerweise nicht so mein Fall, aber hier passt einfach alles zusammen und man fühlt sich wie Yasmin in einem Märchen von „1001 Nacht“.

MONTAG:
Da wir den Urlaubskalender eigentlich voll hatten mit Aktivitäten, nutzten wir jede freie Minute, uns am Pool die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen 😉 Wir hatten in unserem Hotel Halbpension gebucht, sprich, wir konnten zusätzlich zum Frühstück entweder zu Mittag oder aber zu Abend essen. Diese Flexibilität war für uns super, da wir entspannt unsere Ausflüge planen konnten. Und wie ihr wisst, spielt Essen bei mir eien große Rolle und ich baue meinen Tag drumherum auf 😉
Am Nachmittag wurden wir von einem Jeep zur „Desert Safari“ eingesammelt und es ging ab in die Wüste, um über die Sanddünen zu cruisen und einen wunderschönen Sonnenuntergang zu genießen. Dabei durfte eine kleine Fotosession natürlich nicht fehlen.:)
Zum Abend hin fuhren wir in ein Camp, in dem es zu einem Dinner eine kleine Show gab. Ehrlich gesagt hätte uns der Trip mit dem Jeep gereicht, doch da der Trip mit oder ohne Abendprogramm bei dem gleichen Preis von 275 AED liegt, so dass wir uns dann doch für das volle Programm entschieden – außerdem hatte meine bessere Hälfte es ja noch nicht so wie ich drei mal gesehen.:)

DIENSTAG
Der Dienstag war dann auch leider schon unser letzter voller Tag. Deshalb wollten wir einfach nur entspannen und verbrachten den ganz Tag an unserer tollen Poolarea. Den Abend verbrachten wir dann am Burj Khalifa, um den Anblick nochmal bei einem schönen Abendessen zu genießen.

Wie ihr sehen könnt, war jeder Tag mit vielen aufregenden Aktivitäten gefüllt und wir hatten jede Menge Spaß. Das einzige, was wir leider nicht geschafft haben, war ein Besuch des Nikki Beachs, der auf der To-do-Liste stand und den ich euch auch empfehlen würde.
Dubai hat für mich alles, was ich mir unter einem tollen Urlaub vorstelle – ob Strand, Shopping, Wasserpark, gute Restaurants, Action, aber auch einfach mal die Seele baumeln lassen. Alles ist möglich und man hat eine gute Zeit.
Was man halt nicht vergessen darf, ist, dass Dubai eine große  Baustelle ist, mindestens noch bis 2030. Uns hat das allerdings nicht groß gestört, denn man fährt von einem zum anderen Ort sowieso meistens mit dem Taxi oder einem Mietwagen,was wir uns für das nächste Mal vorgenommen haben.

Am Mittwoch hieß es dann „Bye bye Dubai“.  Nach dem Frühstück ging es wieder zurück nach good old Germany und so mussten wir uns auch von den warmen Temperaturen verabschieden und uns auf das frische Herbstwetter in Deutschland gefasst machen. Aber wie heißt es so schön, ich trage auf jeden Fall noch ein bisschen arabische Sonnenwärme in meinem Herzen und freue mich erstmal auf die kuschlige Herbstzeit, die sich damit auch überstehen lässt.

Wart ihr schon in Dubai? Welche Ecke könnt ihr mir noch empfehlen? Abu Dhabi? Doha?

Eure Verena

 

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.